Vogelbeobachtung für Einsteiger*innen - Tipps & Tricks

Wir erleichtern dir den Einstieg in die Vogelbeobachtung mit einigen Tipps!

Grundlagen der Vogelbeobachtung

Sie ist wahnsinnig vielfältig, die Welt der Vögel: Alleine 300 Arten können in Deutschland beobachtet werden. Sie weisen die unterschiedlichsten Größen, Farben und Gesänge auf. Wie findet man den Einstieg in diese faszinierende Welt? Wir beantworten euch ein paar grundlegende Fragen. 

Wo kann man Vögel beobachten? 

Die gute Nachricht für alle Vogelbeobachter*innen in spe: Vögel sind die am häufigsten sichtbaren Wildtiere in Deutschland. Egal ob auf dem Land, in der Stadt oder auf einer Insel -  fast überall hat man die Möglichkeit sie zu entdecken. Klassische Lebensräume von Vögeln sind beispielsweise der Wald, Siedlungsgebiete (inklusive Gärten), Seen, Flüsse, offene Feldflur oder das Watt. 

Gerade, wenn du in der Vogelbeobachtung noch unerfahren bist, wird es dir beispielsweise der Wald eher schwer machen, insbesondere wenn im Sommer ein dichtes Blätterdach die Sicht versperrt. Im Winter ist es etwas leichter. Am besten startest du mit deiner Entdeckungsreise jedoch in deinem direkten Umfeld, wie z.B. deinem Garten oder deiner Siedlung. 

Die ideale Ausrüstung für Anfänger*innen der Vogelbeobachtung  

Für die allerersten Schritte ist in unseren Augen zunächst einmal kein teures Equipment nötig: Setz‘ dich nach draußen und nimm einfach mit deinen eigenen Sinnen wahr, was du sehen und hören kannst. Beobachte dabei nicht nur das Aussehen der Tiere, sondern auch ihre Gesänge und Rufe, ihr Verhalten und ihren Lebensraum. Wenn dein Interesse geweckt ist und du deine Kenntnisse in der Vogelbeobachtung vertiefen möchtest, lohnt sich auf alle Fälle ein Fernglas. Auch im unteren Preissegment (um die 150 €) gibt es schon Modelle, die für den Anfang absolut ausreichend sind. Achte auf eine acht- oder zehnfache Vergrößerung und einen Objektivdurchmesser von 25 bis 42. In den Beschreibungen sieht das dann meistens so aus: 8 x 25 oder 10 x 42. Je größer der Objektivdurchmesser, desto mehr Licht kommt in dein Glas und desto besser kannst du auch bei schwachem Licht noch ein gutes Bild bekommen.  

Falls du dir schon sicher bist mit deinem neuen Hobby, lohnt es sich, auch ein bisschen mehr Geld auszugeben. Die Bildqualität wird erheblich verbessert und Details klarer ersichtlich. Klein, kompakt und gut transportfähig sind z.B. die CL Pocket-Ferngläser unseres Kooperationspartners SWAROVSKI OPTIK (8 / 10 x 25.)  [Werbung, da unbezahlte Kooperation]

Unser Video zur Vogelbeobachtung für Einsteiger*innen findest du hier:

Wie verhalte ich mich bei der Vogelbeobachtung richtig? 

Vögel sind, wenn sie nicht gerade im Zentrum einer Siedlung aufwachsen, scheue Tiere. Verhalte dich also möglichst ruhig und unauffällig und vermeide laute Geräusche oder hektische Bewegungen. Achte zum Beispiel auf Kleidung, die farblich nicht auffällig ist und durch Bewegungen laute Geräusche gemacht, denn Vögel haben sehr gute Augen und Ohren.  

Wichtig ist uns an dieser Stelle zu betonen, dass dir als Vogelbeobachter auch eine Verantwortung für die Natur um dich herum obliegt. Bitte stelle sicher, dass du die Vögel nicht unnötig störst und dass du ihre Lebensräume respektierst.  Zudem solltest du keinen Müll oder andere Gegenstände in der Natur belassen.  

Die richtige Zeit für die Vogelbeobachtung 

Vögel kann man hierzulande zu jeder Jahreszeit beobachten, wir empfehlen dir für deinen Start jedoch das Frühjahr: Hier sind sie am aktivsten und gerade in der Fortpflanzungs- bzw. Balzzeit bekommt man verschiedenste Gesänge und Rufe zu hören.  

Was die passende Tageszeit angeht, ist unser Tipp: Mach dich am frühen Morgen (die ersten Vögel singen bereits vor Sonnenaufgang) bis etwa 10 Uhr, oder am Abend kurz vor Sonnenuntergang auf den Weg. Dies sind die idealen Zeiträume, um Vögel beobachten zu können, aber auch hier gilt: Auch zu anderen Uhrzeiten lohnt es sich, aufmerksam zu sein.  

Tipps zur Vogelbestimmung für Anfänger*innen 

Selbstverständlich möchtest du Vögel nicht nur beobachten, sondern auch wissen, mit wem du es gerade zu tun hast. Die Bestimmung von Vögeln kann z.B. anhand ihres Aussehens oder ihrer Gesänge erfolgen. Am besten startest du mit bekannten Arten, die auch in Siedlungsnähe häufig zu finden sind. Häufige und typische Vögel für den Anfang sind Blaumeise, Kohlmeise, Amsel, Buchfink, Haussperling, Mönchsgrasmücke oder Zilpzalp. Schau dir die Vögel detailliert an und achte auf ihre verschiedenen Rufe und Gesänge, so baust du mit der Zeit eine umfangreiche Artenkenntnis auf und kannst mit der Zeit weitere Arten auseinanderhalten. 

Als Hilfsmittel eignen sich hierbei vor allem Apps auf dem Smartphone oder Bestimmungsliteratur. Ein gutes Buch macht dabei aus, dass es sowohl Männchen, Weibchen und Jungvögel, den Lebensraum, sowie auch Infos zu den Lautäußerungen darstellt. Da dies schriftlich schwierig abzubilden ist, empfehlen wir gerade für Einsteiger*innen die Nutzung von Apps, da dort auch Aufnahmen der Stimmen abgespielt und teilweise selbst für die Analyse hochgeladen werden können. Ganz wichtig ist es, keine Vogelstimmen in der freien Natur abzuspielen, denn das stört die Vögel und kann im schlimmsten Falle zur Brutaufgabe und zum Verlassen der Gebiete führen. Zudem kostet es die Vögel viel Energie. Möchtest du Vogelstimmen lernen, höre dir die Stimmen über Kopfhörer oder zu Hause an. 

Tipp: Über die Vogelbeobachtung hinausgehende Tipps findet ihr in unserem Blog-Artikel über die Nutzung von Bestimmungsapps.

Fazit

Vogelbeobachtung ist ein spannendes und gleichzeitig entspannendes Hobby, das wir nur wärmstens empfehlen können. Es gibt dabei wahnsinnig viel zu entdecken und zu lernen, egal ob du Einsteiger*in oder bereits Hobby-Ornitholog*in bist. Wir wünschen dir viel Spaß in der Natur mit unseren gefiederten Freunden!  

Tipp: Entdecke gemeinsam mit uns die faszinierende Welt der Vögel und steige im dreitägigen Vogelkunde-Seminar in der Eifel in die bunte Vielfalt der Vogelwelt ein!

Abonniere unseren Newsletter

Melde dich jetzt für unseren kostenlosen Newsletter an. Wir informieren dich regelmäßig über Neuigkeiten zu den Themen Wald und Waldakademie. Du kannst den Newsletter jederzeit wieder abbestellen.